Posted On 18/04/2020 By In News/ Berichte With 1626 Views

Motorenlegende Oskar Zöllner verstorben

Wie wir erst jüngst erfahren haben, verstarb in der Osterwoche der Formel-Fahrer der ersten Stunde und als Motorenbauer höchst geachtete Oskar Zöllner.

Zöllner hatte als gelernter Maschinenschlosser Anfang der 60er seinen ersten Kontakt zur Formel Vau, als sich sein jüngerer Bruder einen gebrauchten Formel Vau kaufte. Durch den Bruder auf den Geschmack gekommen, erwarb er dann 1965 einen Fuchs-Formel-Vau um selbst damit Rennen zu fahren. Etliche Ausfälle mit diesem Fahrzeug veranlassten ihn schließlich, eigenständig einen Motor zu bauen. Mit diesem Motor stellte sich gleich beim ersten Rennen in Laupheim der Erfolg mit dem 4. Platz ein.

Der Erfolg sprach sich schnell herum und so baute Zöllner ab 1970 dann Formel-V-Motoren in Serie. Seine Produkte verhalfen seinen Kunden (u.a. den berühmten KAIMAN-Formel-Vau) zu etlichen Erfolgen – bis hin zur ONS-Meisterschaft. Nachdem es 1975 mit dem Formel-Vau-Motorsport langsam zu Ende ging, eröffnete Zöllner eine Zylinderschleiferei. Nun konzentrierte der Motorenbauer sich auf getunte Käfer- und Busmotoren. In der Hoch-Zeit beschäftigte er dabei in seiner Werkstatt zwölf Angestellte.

Selbst mit über 70 Jahren (im längst verdienten Ruhestand) nahm Zöllner noch Aufträge zur Motorinstandsetzung an. Auch Formel-Vau-Triebwerke wurden so von ihm wieder für die Historische Formel Vau Europa flott gemacht.

Die Mitglieder der Historischen Formel Vau Europa e.V. trauern um einen Helden der frühen Formel Vau und einen genialen Motorenbauer. Unsere Gedanken sind bei der Familie.

 

Schreibe einen Kommentar