Posted On 11/11/2019 By In Fahrzeugregister, Formel Vau - Zweivergaser (1973 – 1976) With 1863 Views

Hotz HAS3

Steckbrief

Nummer: HFVE-FV-1969-143
Fahrzeug registriert am: 6.5.2019
Formel Vau 1300
Hersteller: Hotz
Baujahr: 1969
Rahmen-Nr: 004
Motorenbauer: Kissling Käfertechnik, CH Wolfwil
MotorNr: F 1419619
Motorleistung ca.: 81 PS
Originalzustand: Nein
Änderungen: ausgebaut auf Standard 73
Aktuelle Fahrzeugpapiere: Ja
Aussteller / Nr: AS-CH /  HTP CH-6071
Alte Fahrzeugpapiere: Nein
Aussteller / Nr:
Vorbesitzer:
Bruno Wettstein 1969 – 1971
Kurt Müller 1972 – 2011
TB – Motors, Tobias Blättler 2011
Cagero, Gery Gysi 2011 – 2018
Fredi Huwiler 2018 –
Aktueller Besitzer: Fredi Huwiler
E-Mail: info@huwitech.ch
Standort:

Weitere Besonderheiten

Eine sicher gelungene Verbindung zwischen einem Schweizer-Chassis mit dem Ausbaustandard und der Karosserie aus Deutschland.

Die Geschichte des Fahrzeugs

Das Fahrzeug HAS 3 N° 004 wurde 1968/69 von Bruno Wettstein unter der Anleitung von Markus Motz aufgebaut. Bruno Wettstein fuhr 1969
9 Rennen, 1970 9 Rennen und 1971 7 Rennen (Rundstrecken- Flugplatz und Bergrennen)
Ende 1971 wurde das Auto an Kurt Müller verkauft, Der Schwager von Kurt Müller (Egon Steck, DSchönau) baute das Fahrzeug auf Standard 1973 um (modifizierte Vorderachse, 2-Vergaser, Trockensumpf-Schmierung, neue Karosserie, weil die Urform nicht mehr passte) und fuhr damit einige
Berg- und Rundstreckenrennen.
Nachdem sich das Ehepaar Steck getrennt hatte nahm Kurt Müller den Vau wieder in die Schweiz wo er dann viele Jahre unbenutzt auf einem Transporter in Kägiswil (bei Matter Tuning) stand.
Im 2011 verkaufte Müller den Vau an Blättler, welcher das Auto komplett zerlegte und mit einer Sanierung begann. Aus Zeitgründen wurde dies aber nie fertig.
Im selben Jahr verkaufte Blättler dann die Teile an Gysi und Gysi verstaute die Teile ins Palettenlager.
Im Februar 2018 konnte Fredi Huwiler diese 4 Paletten-Plätze erwerben und restaurierte das Auto komplett.
Im März 2019 fuhr Fredi Huwiler anlässlich des Lizenzkurses nach über 40 Jahren wieder die ersten Runden auf dem Hockenheimring.

Aktivitäten 1969/71 im Originalzustand:

  • SAR Autoslalom Frutigen, 02. März 1969     Platz 6
  • Slalom di Lorino, ACS Locarno, 13. April 1969,   Platz 2
  • Hockenheim, 26. April 1969,  Platz 8
  • Slalom de Payerne, 11. Mai 1969,  Platz3
  • Bergslalom, ACS Aargau, 22. Juni 1969
  • Bergrennen Hemberg, 6.(7. Sept. 1969,    Platz 3
  • SAR Bergrennen Oberhallau, 20. Sept. 1969,   Platz 1
  • Salzburgring, 19. Okt. 1969,  Platz 6
  • 3 Stunden-Rennen Hockenheim, 25./26. Okt. 1969, Platz 3
  • Rundstreckenrennen Hockenheim, 23./24. Mai 1970, Platz 8
  • PRC-Bergrennen Oberhallau, 18./19. April 1970, Platz 4
  • ADAC Flugplatzrennen Bremgarten, 30./31. Mai 1970, techn. Defekt
  • ADAC Flugplatzrennen Niederstetten-Künzelsau, 25./26. Juni 1970, Platz 5
  • Bergrennen Gurnigel, 13. Sept. 1970, Platz 8
  • Kerenzerbergrennen, 26./27. Sept. 1970, Platz 11
  • Bergrennen Vaduz-Triesenberg, 3./4. Okt. 1970, Platz 9
  • Bergrennen St. Peterzell-Hemberg, 10.11. Okt. 1970, Platz 5
  • 3-Stunden Rennen Hockenheim, 24./25. Okt. 1970, Platz 6
  • ADAC Flugplatzrennen Bremgarten, 22./23. Mai 1971, Platz 9
  • ACS Bergrennen Walzenhausen, 19. Juni 1971, Platz 2
  • Rundstreckenrennen Hockenheim, 18. Juli 1971, Platz 5
  • FRC-Bergrennen Oberhallau, 7./8. Aug. 1971, Platz 4
  • Bergrennen St-Ursanne-Les Rangier, 22. Aug. 1971, Platz 2
  • Bergrennen St. Peterzell-Hemberg, 07. Okt. 1971, Platz 3
  • Bergrennen Vaduz Triesenberg, 16./17. Okt. 1971, Platz 5

Ende 1971                                verkauft an Kurt Müller, Giswil

1972 / 73                                  um- und ausgebaut auf Standard 73 und auch gefahren von Egon Steck (Schwager von Kurt Müller), damals wohnhaft in Sarnen und in Schönau (D), und durch Kurt Müller in der ersten Umbaustufe  auf 2 Vergaser und anschliessend Modifikation der Vorderachse und neue Verkleidung

 Aktivitäten nach dem Umbau:

1972 – 74 Rundstreckenrennen am Hockenheimring
1974 Bergrennen Schauinsland

2011                                         Müller verkauft an TB Motors, Herr Blättler, 6038 Gisikon, das Auto wird komplett demontiert, Chassis teilrevidiert aber nicht mehr aufgebaut

2011 bis  Febr. 2018               verkauft an G. Gysi, Cagero, 5242 Birr
(blieb demontiert liegen)

Febr. 2018                               verkauft an Fredi Huwiler, Gschwäbring 19,
6244 Nebikon

Febr. – Okt. 2018                   das Auto wird total restauriert und wieder
zum Leben erweckt !

Weitere Fahrzeugbilder

Schreibe einen Kommentar