Posted On 15/03/2019 By In News/ Berichte With 1561 Views

9. Karringer-Treffen

Wenn Thomas Karr zum “Karringer-Hocketse” ruft, dann ist jedes Jahr reges Interesse angesagt. So waren Herr und Frau Karr samt Tochter und Karringer-Fahrer Joachim Schmidt denn auch am 3. Februar im heimischen Kleiningersheim die Ersten, die am späten Vormittag zum 9. Karringertreff im Gasthaus Linde eintrafen.

25 weitere Freunde des Formel-Vau-Rennsports folgten in lockerer Folge zwanglos nach. Einer der frühen Gäste hatte eine weite Anreise. Christoph Hasler aus der benachbarten Schweiz. Er brachte einen Beamer mit und servierte sehr viele Bilder und Filme aus den frühen ruhmreichen Zeiten der Formel-V und Super-Vau. Dank von allen “Vau’lern” dafür an dieser Stelle an den rührigen Schweizer Fahrer, Teameigner und Techniker. Schnell vertieft in Technik-Gespräche waren Formel Vau-Meister Axel Plankenhorn, Klaus Trella und Andi Kohler. Aus der frühen Vau-Zeit, den Gründerjahren, hatten auch einige Racer den Weg nach Kleiningersheim gefunden. Manfred Habermann, Peter Wochele, Thies Schmidt, Helmut Töpfl und Robert Egolf gelang es in den Gesprächen spannende Tage der Vergangenheit ins “jetzt und heute” zurück zu holen. Auch die Fraktion der Waiblinger Fans und Schrauber verlor sich in Gesprächen und dem Studium vieler von Robert Egolf mitgebrachter ONS-Zeitungen aus den 70er sowie Programmen und Fachzeitschriften. Die Stuttgarter Fraktion mit den noch heute Aktiven wie Kurt Brixner, Volker Zielaskowski, Stefan Wacker und Wendelin Egger bildeten eine weitere Gesprächsgruppe. Kollege Egger ist besonders gut mit verschiedenen FV-Fabrikaten ausgerüstet. Thomas Eder vertrat als “Wiedereinsteiger” nach seiner “Lufti-Zeit” der 70er im FV-1300 neben Ex-Karringer-Pilot Andi Kohler die Fraktion der erfahrenen “Wassergekühlten” beim Karringertreff 2019. Man vermisste Werner und Roland Müller, aber sie waren ebenso entschuldigt wie die ganz großen Namen welche ihre Welt-Karriere auf FV-Rennwagen von Horst Karr, den Karringer FV 1300 begannen: Ex-Weltmeister Keke Rosberg (SF/MC), Indy-500 Doppelsieger Arie Luyerndyk (NL/USA) und Brabham F1-Hero Marc Surer (CH). Verhindert waren auch die einstiger EUFRA-Eigner aus Ludwigsburg: Eugen Pfisterer und Michael Baumann. Die bisher stets anwesenden FV-Routiniers hatten sich einige Tage F1-Training als Toro Rosso-Gäste von Franz Tost in Barcelona “gegönnt”. Beide waren noch im Anflug auf Stuttgart als das Treffen in “Kleuingersche” begann.
Viel Interesse brachte man den Karr-Mitarbeitern Henning Alt und Norbert Eschrich entgegen. Beide kennen bis heute praktisch jedes Teil der verschiedenen Modelle der Marke Karringer – ohne eine Zeichnung bemühen zu müssen. Thomas Karr ist voller Bewunderung über das immense Wissen der Herren, die jahrelang zu den Vertrauten seines Vaters zählten.

Text: HTS

Fotos: HTS, A. Kohler

 

Schreibe einen Kommentar