Posted On 25/10/2022 By In Highlights, News/ Berichte, Uncategorized With 477 Views

Finale in Zolder – Gesamtsieger der DMV Formel Vau 2022: Robert Waschak

Die DMV-Formel Vau 2022 hat ihren gelungenen Abschluss im belgischen Zolder bei anspruchsvollen Bedingungen gefunden. Drei Fahrer hatten noch Chancen auf die Meisterschaft: Vorjahressieger Tim Renn, Eckhardt Guhl und Robert Waschak. Am Ende setzte sich Routinier Robert Waschak aus Österreich mit einem Vorsprung von 40 Punkten durch und darf sich nun zu Recht als Meister der DMV Formel Vau 2022 feiern lassen.

Zu den letzten beiden Läufen reisten die Aktiven der Historischen Formel Vau Europa ins belgische Zolder. Die Strecke liegt vor allen Dingen den älteren Vaus – schnelle Kurven-Kombinationen und enge Schikanen sorgen für viel Fahrspass. Der Wetterbericht verhieß nicht unbedingt beste Bedingungen, meist war es trocken, aber in den entscheidenden Momenten sorgte kurzfristig einsetzender Regen für Spannung …

Im Qualifiying sorgte ein Unfall in der ersten Runde für einen vorübergehenden Abbruch. Gerold Link und Klaus Dober waren bei einem gleichzeitigen Überholversuch eines langsameren Fahrzeugs am Kurveneingang zusammengestossen. Leider war dann auch der Niederländer Ruben van Hoorn ins Geschehen involviert, der vom sich drehenden Mega unsanft ins Kiesbett geschoben wurde. Alle drei Fahrzeuge waren so stark beschädigt, dass das Rennwochenende für die Fahrer beendet war. Zum Glück blieben aber alle drei unverletzt, Ruben van Horn wurde sicherheitshalber zu Checks ins Krankenhaus gebracht, konnte aber am Abend wieder zu den Kameraden ins Fahrerlager zurück kehren.

Kurz zu den Voraussetzungen vor dem Finale: Nach den bisherigen zehn Läufen führte Robert Waschak das Klassement mit 502 Punkten an, knapp dahinter Tim Renn mit 441 Punkten und als weiterer Verfolger Eckhardt Guhl mit 415 Punkten. Es war also noch alles drin.

Im 1. Lauf am Samstag morgen sorgte wieder der Streckenbelag für Nervenkitzel. Kühle Temperaturen und leicht feuchte Strecke sind nicht die besten Freunde der Gleichmäßigkeitsprüfung. Doch nach dem Schrecken im Qualifiying waren die Fahrer vorgewarnt und gingen konzentriert in den Lauf. Trotz aller Vorsicht machen Max Büchl und Robin Kluth Bekanntschaft mit dem weitläufigen Kiesbett in Kurve 1. Max kann weiterfahren, Robin Kluth stellt nach dem „steinigen Umweg“ ab, weil der Gaspedal sich verklemmt. Auch Vorjahresmeister Tim Renn sorgt mit einem sehenswerten Dreher für Unterhaltung. Und kurz vor Schluss lässt sich Bernhard Zimmermanns wunderschöner Kaimann Super Vau nach einem Dreher in Kurve 1 nicht mehr anlassen. Der erfahrene Rennleiter Laurent Voogt lässt die rote Fahne schwenken, Rennabbruch.

Die Klassenwertung des ersten Laufs im Überblick: 
Klasse 1: 1. Calvin Stauff, Klasse 2: 1. Eckehardt Guhl, 2. Kaz van den Dongen, 3. Robert Waschak, Klasse 3: 1. Heinz Hartmann, 2. Nick Wittkuhn, 3. Heinrich Heuschele, Klasse 4: 1. Markus Theuer, 2. Stephan Haas, 3. Marco Wittkuhn, Klasse 5: 1. Dennis Müller, 2. Markus von Haken, Klasse 6: 1. Stephanie Hohls, Klasse 7: 1. Tom Eder, 2. Kay Volk, 3. Joe Welzel
Die Gesamtwertung sicherte sich Tom Eder vor Heinz Hartmann und Kay Volk. Die Meisterschaftsführenden fanden sich auf Platz 4 (Eckhardt Guhl), Platz 6 (Robert Waschak) und Platz 17 (Tim Renn) wieder.

So geht es dann am Samstag Nachmittag in den letzten Saisonlauf. Und als hätte sich der Wettergott noch ein bisschen mehr Spannung gewünscht, setzt mitten in der Startaufstellung wieder Regen ein. Markus van Haken im Lola T620 reagiert blitzschnell, rollt seinen Vau zurück ins Fahrerlager und legt gemeinsam mit den Teammitgliedern einiger seiner „Konkurrenten“ einen Formel 1-mäßigen Reifenwechsel hin. 5 Minuten vor Startfreigabe steht der gelbe Lola wieder an seinem Startplatz. Die Vauler sind ja nunmehr einigen Kummer gewöhnt und legen trotzt des Regens gekonnt ihre Runden hin – einige übrigens sogar mit Slickreifen, was auf der Tribüne für anerkennendes Nicken sorgt…

Nun zur Klassenwertung des zweiten Laufs: 
Klasse 1: 1. Calvin Stauff, Klasse 2: 1. Tim Renn, 2. Kenneth Schlienz, 3. Eckehardt Guhl, Klasse 3: 1. Fredi Huwiler, 2. Heinrich Heuschele, 3. Mark Spanbroek, Klasse 4: 1. Markus Theuer, 2. Stephan Haas, 3. Marco Wittkuhn, Klasse 5: 1. Markus von Haken, 2. Max Büchl, Klasse 6: 1. Stephanie Hohls, Klasse 7: 1. Tom Eder, 2. Kay Volk, 3. Joe Welzel
Die Gesamtwertung in Lauf 2 sicherte sich wieder Tom Eder, diesmal vor Tim Renn und wiederum Kay Volk. Robert Waschak sichert sich mit Rang 14 die nötigen Punkte für den Gewinn der Meisterschaft, Eckhardt Guhl kommt auf Rang 5.

So kommen wir zum krönenden Abschluss der Saison 2022: Robert Waschak, eines der Gründungsmitglieder der Historischen Formel Vau Europa und langjähriger Technik-Vorstand des Vereins ist Gesamtsieger der DMV Formel Vau 2022. Wir gratulieren Robert ganz herzlich!

Text: Thomas Cramer
Fotos: Martina Eder